top of page

Raphael Wittmer

Tenor//

Raphael_Wittmer_Pilatus_2_Panorama.jpg
  • Schwarz Instagram Icon
  • Black Facebook Icon

Seine erste musikalische Ausbildung erhielt Raphael Wittmer bei den Luzerner Sängerknaben und am Cello an der Musikschule Luzern. Er studierte Gesang an den Musikhochschulen in Basel und Köln und war Stipendiat der Friedl Wald-Stiftung sowie Preisträger der Marianne und Curt Dienemann-Stiftung.

 

Nach dem Studium war Raphael Wittmer Mitglied des Internationalen Opernstudios der Oper Köln und von 2012 bis 2014 Ensemblemitglied am Theater Plauen-Zwickau. Hier debütierte er unter anderem als Ferrando in »Così fan tutte« und als Conte Almaviva im »Barbiere di Siviglia«.

 

Seit der Spielzeit 2014/15 gehört Raphael Wittmer zum Ensemble des Nationaltheaters Mannheim wo er unter anderem als Arabace in »Idomeneo«, als Bob Boles in »Peter Grimes«, als Kaufmann in »Jakob Lenz« und als Camille de Rossillon in der »Lustigen Witwe« auf der Bühne stand.

 

Gastspiele führten ihn in jüngster Zeit als Truffaldino in »Die Liebe zu drei Orangen« an die Staatsoper Stuttgart, als Don Curzio in »Le nozze di Figaro« an die Staatsoper Hamburg und als Pedrillo in der »Entführung aus dem Serail« ans Grand Théâtre de la Ville de Luxembourg.

 

Auf der Konzertbühne sang Raphael Wittmer 2023 mit dem Thomanerchor und dem Gewandhausorchester die Arien in der »Johannes Passion« von J.S. Bach in der Thomaskirche Leipzig. In der Christuskirche Mannheim sang er den Tenorpart in der Sinfonie Nr. 2 »Lobgesang« und mit Chor und Orchester des Nationaltheaters Mannheim die Partien des Ahab und Obadjah im »Elias« von F. Mendelssohn Bartholdy.

In der laufenden Spielzeit ist Raphael Wittmer unter anderem als Missail in »Boris Godunov«, als Brighella in »Ariadne auf Naxos« und als Don Ottavio in »Don Giovanni« am Nationaltheater Mannheim zu erleben.

bottom of page